Wie schließe ich eine externe SSD Festplatte an einem USB 2.0 Anschluss an?

Zuerst einmal ist die Frage, welchen Anschluss man an der externen Festplatte hat. Die gängigsten Anschlüsse sind: micro USB B, USB A oder USB C. Je nach dem, welches Kabel man hat, ist auf der anderen Seite des Kabels ein USB A anschluss (männlich ) – also das „normale“ USB Kabel.

Passt der Stecker vom Verbindungskabel in die vorhandene Buchse, dann kann eine externe SSD auch an einen USB 2.0 Anschluss betrieben werden. USB ist grundsätzlich abwärts kompatibel. Das heißt, dass auch USB 3.0 und 3.1 mit einem USB A Stecker funktionieren. Allerdings erlaubt diese USB Version nur maximal eine Geschwindigkeit von 40MB/s, sodass die Geschwindigkeit der externen SSD so nicht voll genutzt werden. Plant man wirklich eine Externe Festplatte mit USB 2.0 anzuschließen, rate ich vom Kauf einer externen SSD ab und bedient sich lieber den günstigeren Modellen an HDDs.

Man zieht schlicht keinen nennenswerten Vorteil mit USB 2.0 aus einer SSD, da diese um mehr als das 10 -fache ihrer Leistung -durch die Verbindung- limitiert ist.

Was ist eine SSD?

Der Begriff SSD ist eine Abkürzung und steht für „Solid-State-Drive“. Im internen rotiert eine Magnetscheibe wie bei einer SSD, sondern es besteht, ähnlich wie bei USB Sticks, aus Halbleiterelementen, die als Speicher fungieren „Flash Speicher“.

  • Es handelt sich dabei um ein elektronisches Speichermedium. Für SSD-Speicher werden Flash-basierte Speicherchips und SDRAMs verwendet.
  • (Externe) SSD Speicherfestplatten geräuschlos. Sie besitzen nämlich keine beweglichen Bauteile und können somit keine Geräusche erzeugen. Alles läuft rein elektronisch.
  • Der Preis für eine SSD Festplatte ist bei gleicher Speichermenge im Vergleich zu einer mechanischen HDD deutlich höher wegen der besseren und neuartigeren Technik. Allerdings kompensiert ich der Preisunterschied mit einer höheren Lebensdauer.
  • Auf Grund der sehr schnellen Zugriffszeiten, ihrem robusten Aufbau und ihrer Geräuschlosigkeit, werden SSD-Festplatten gegenüber herkömmlichen Magnetenspeicher-Laufwerken (HDD) mittlerweile meist bevorzugt.
  • Besonders in mobilen Geräten finden SSD-Speicher immer häufiger Einsatz. Im Vergleich zum Flashspeicher bedarf der SSD-Speicher, neben seinen bereits genannten Beispielen, kaum Kühlung. Zudem ist die SSD deutlich stoßfester als ihre schwereren Geschwister, die Magnetfestplatten (HDDs)

Externe SSD wird nicht angezeigt

Man packt die brand neue externe SSD aus und sie wird vom PC nicht angezeigt. Freude macht sich breit. Damit es doch noch zu einem guten Ende kommt, habe ich hier einige Tipps, was man tun kann, wenn die externe SSD nicht angezeigt wird.

  1. Prüfe, ob die Festplatte im richtigen USB Port steckt. Sind die Treiber für diesen Port auch installiert (sollte Standardmäßig sein). Probiere auch mal einen anderen Port aus. Idealer weise sollte aber eine externe USB 3.0 Festplatte in ein USB 3.0 Anschluss des PCs angeschlossen werden.
  2. Gibt es bei der SSD eine Kontroll/Betriebsleuchte? Wenn diese Vorhanden ist, aber das Licht nicht leuchtet, ist dies ein Hinweis auf Kabelbruch o.Ä. Entweder der USB Port ist komplett kaputt oder aber -und das ist wahrscheinlicher- das Verbindungskabel hat einen defekt.
  3. Die Leuchte leuchtet, aber in Windows wird keine Festplatte oder Externe SSD angezeigt? Dann muss man einen Rechtsklick auf Computer machen und auf den Punkt „Verwalten“ gehen (Alternativ auch direkt über Systemsteuerung und dann kleine Symbole und den Punkt „Verwalten“ auswählen). Im Punkt „Datenspeicher“ – „Datenträgerverwaltung“ auswählen. Dort sollte weiter unten neben der Hauptfestplatte in einem Port z.B. „e“, „f“, „g“ oder „h“ die Festplatte mit ihrer Kapazität angezeigt werden. Dann rechtsklick auf die externe SSD und dann gibt es verschiedene Möglichkeiten:
    1. Laufwerksbuchstabe und Pfade ändern. Dort z.B. von „E“ auf „G“ ändern.
    2. Die Festplatte formatieren. Achtung: die Daten der Festplatte werden gelöscht. Das Dateiformat sollte dabei auf „exFAT“ geändert werden. Mit „OK“ bestätigen.
    3. Ist die Festplatte angezeigt, aber noch keine Partition zugeteilt, dann sollte eine neue Partition erstellt werden.
  4. Falls die Externe Festplatte eine HDD ist und beim anschließen komische Geräusche macht, kann es sein, dass die Festplatte physisch einfach kaputt ist.
  5. Falls du das falsche Betriebssystem nutzt, kann das auch eine Ursache sein, dass die Festplatte nicht angezeigt wird. (z.B. Mac OS)

Externe SSD nicht erkannt

Wer kennt es nicht: dieses deprimierende Gefühl, wenn man nur seine externe Festplatte einsteckt und sie wird nicht erkannt. Damit diese Situation nicht in Verzweiflung ausartet, habe ich hier ein paar Tipps, warum die Externe SSD nicht erkannt wird. Alle Tipps gelten ebenso für mechanische externe Festplatten (HDDs).

Man sollte die Externe SSD erst einstecken, wenn der PC komplett hochgefahren ist. Falls die externe Festplatte das erste mal angesteckt wird, installiert Windows dann ordnungsgemäß die Treiber. Dafür könnte es aber für Schwierigkeiten sorgen.

Ein einfacher Neustart des PCs hilft manchmal auch. Er Fehler im Zwischenspeicher von Windows werden so behoben.

Prüfen Sie die USB 3.0 Schnittstelle Ihres PCs. Sind dort schon andere Geräte angeschlossen worden oder muss dafür erst der Treiber installiert werden.

Ist das Kabel der externen SSD funktionstüchtig? Es könnte ein Kabelbruch vorliegen, sodass der PC die externe SSD nicht erkennt. Versuchen sie – wenn möglich- ein anderes Verbindungskabel zu verwenden.

Es kann auch sein, dass noch keine Partition auf der externen SSD erstellt wurde. Hier zeige ich, wie es geht in einer Minute gelingt. Externe SSD neue Partition erstellen.