Thunderbolt: Der stärkste Konkurrent für USB

Thunderbolt ist so wie USB eine Schnittstelle für verschiedenste Daten, unter anderem auch Videosignale. Das Ziel der beiden Entwicklerfirmen „Apple“ und „Intel“ war es, eine besonders schnelle Datenübertragung zu ermöglichen. So kommt es, dass Thunderbolt von der Geschwindigkeit her bereits mit der ersten Generation weit vor USB liegt. Zum Vergleich: USB 2.0 schaffte gerade einmal 480 Mbit/s. Mit USB 3.0 konnte die Geschwindigkeit zumindest auf 5 Gbps und mit USB 3.1 sogar auf 10 Gbps erhöht werden. Thunderbolt hingegen erreichte bereits 10 Gbit/s mit der ersten Generation und 20 Gbit/s mit der zweiten.
Thunderbolt 3 kommt unter Benutzung von USB 3.1 auf erstaunliche 40 Gbit/s und erstmals auch für Mac-Nutzer auf den Markt.

Vorteile von Thunderbolt (3)

Neben der enormen Geschwindigkeit bietet Thunderbolt noch einige andere Vorteile. Wie bereits erwähnt nutzt die neueste Generation USB 3.1. Da nun auch der Stecker sowie die Buchse diesem Port entsprechen, sorgt dies sowohl für Kompatibilität mit diversen USB Geräten als auch dafür, dass keine verschiedenen Stecker mehr vonnöten sind. Des Weiteren lässt sich damit auch der Akku aufladen, da der Port eine Stromleistung von bis zu 100 Watt bietet. Auch das Darstellen einer 4K Auflösung von nur einem Rechner an zwei 4K Monitore gleichzeitig, ist kein Problem.

Derzeitige Preise von externen SSD Thunderbolt

Beim Kauf einer externen SSD ist nicht nur die Speicherkarte selbst, sondern auch die Art des Anschlusses wichtig. Der aktuell schnellste Anschluss für externe SSDs ist Thunderbolt. Doch diese Geschwindigkeit hat auch seinen Preis. Die Kosten eines grundlegenden Thunderbolt 3 Docks beziehen sich derzeit auf knapp 350 Euro. Der Preis einer externen SSD mit Thunderbolt variiert je nach Hersteller. Eine 500 GB große, externe SSD mit Thunderbolt von Samsung kostet etwa 229 Euro. Die Variante mit einer Speicherkapazität von 1 TB kommt bereits auf 450 Euro, während Hersteller Freecom diese sogar für stolze 561 Euro verkauft. Doch nicht nur die externen SSDs mit Thunderbolt haben es preislich in sich, sondern auch das Thunderbolt-Kabel. Dieses ist bei einer Länge von 0,8 Metern für 45 Euro erhältlich. Für ein Kabel mit integriertem Adapter werden 55 Euro verlangt. Laut Intel sollen diese Preise jedoch in Zukunft sinken.