Zuerst einmal ist die Frage, welchen Anschluss man an der externen Festplatte hat. Die gängigsten Anschlüsse sind: micro USB B, USB A oder USB C. Je nach dem, welches Kabel man hat, ist auf der anderen Seite des Kabels ein USB A anschluss (männlich ) – also das „normale“ USB Kabel.

Passt der Stecker vom Verbindungskabel in die vorhandene Buchse, dann kann eine externe SSD auch an einen USB 2.0 Anschluss betrieben werden. USB ist grundsätzlich abwärts kompatibel. Das heißt, dass auch USB 3.0 und 3.1 mit einem USB A Stecker funktionieren. Allerdings erlaubt diese USB Version nur maximal eine Geschwindigkeit von 40MB/s, sodass die Geschwindigkeit der externen SSD so nicht voll genutzt werden. Plant man wirklich eine Externe Festplatte mit USB 2.0 anzuschließen, rate ich vom Kauf einer externen SSD ab und bedient sich lieber den günstigeren Modellen an HDDs.

Man zieht schlicht keinen nennenswerten Vorteil mit USB 2.0 aus einer SSD, da diese um mehr als das 10 -fache ihrer Leistung -durch die Verbindung- limitiert ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.